Eure Lieblingspianisten: Top 5 - Thema anzeigen

Eure Lieblingspianisten: Top 5 - Thema anzeigen



 
 Index |  Magazin |  Musikerforum |  Chat[0] |  Webkatalog |  Musikerwitze |  Musiklexikon |  Kontakt |  
 
  

  

   



  Neueste Forenbeiträge
 

  Backlinks (mehr)
Wie funktioniert's?

  2jesus.de unterstützen
Wenn Ihr uns unterstützen wollt dann wickelt doch Eure Amazon-Bestellung über diesen Link oder untige Suchbox ab:

Solltet Ihr dann immer noch das Bedürfnis haben, mir was Gutes zu tun: Hier mein Amazon Wunschzettel.
 


  pixel

Das Forum für Musiker und Musikschaffende


Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 13 Beiträge ]  Gehe zu Seite [1], 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Eure Lieblingspianisten: Top 5
BeitragVerfasst: 11.02.2006 22:35 
Offline
Trusted Junior
Benutzeravatar

Registriert: 22.03.2004 21:18
Beiträge: 181
Wohnort: Saarland
Guten Abend allerseits!

Da ich den Samstagabend krank zu Hause verbringen muss, während andere feiernd durch die Straßen ziehen, dachte ich mir, ich könnte doch eine kleine Umfrage starten.
Welche sind eure Top 5 Pianisten?

Hier die Regeln:
Jeder Postet 5 Pianisten in absteigender Reihenfolge.
Ob diejenigen noch leben oder bereits gestorben sind, spielt keine Rolle.
Der Übersichtlichkeit halber bitte ich um Threaddisziplin, also bitte keine offtopic Diskussionen!

Ich bitte euch zumindest Platz 1 und 2 auch zu begründen, vielleicht auch anhand von Aufnahmen.

Dann bin ich mal gespannt!

Schönen Abend noch
gruß
matthias


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 11.02.2006 22:50 
Offline
Trusted Junior
Benutzeravatar

Registriert: 22.03.2004 21:18
Beiträge: 181
Wohnort: Saarland
Ich mache mal den Anfang.

Meine Nummer 1, für alle Ewigkeit:

1. Arthur Rubinstein

Bild

Weshalb gerade Rubinstein? Die Entscheidung fiel mir nicht schwer.
Rubinstein gilt gemeinhin als DER Chopininterpret, und das ist er auch für mich. Sein wundervoll kantables Spiel und seine perfekte Technik kommen Chopin einfach zugute. Und Chopin ist nun mal mein Lieblingskomponist.
Hinzu kommt noch seine einmalige Musikalität. Von Bach bis Bartock gelang ihm einfach alles. Bis ins hohe alter hinein konzertierte er noch.
Ein einmaliger Mensch und Musiker

2. Sviatoslav Richter

[img]http://www.argerich.org/Links/Richter%20with%20Cross%20in%201993%20(photo%20by%20Clive%20Barda).jpg[/img]

Es ist der Mensch Richter der mich in den Bann zieht.
Jemand der sich nicht um den Glanz der Musikszene kümmert, sondern jemand dem es um Musik geht . So klingt auch sein Spiel, es wirkt einfach alles rein und unverbraucht. So als wenn es genau so klingen müsste!
Richter wollte immer nur ein Spiegel der Gedanken des Komponisten sein.
Er lehnte übermäßige Interpretation heraus, plante seine rubati nicht, er spielte einfach Klavier.
Das macht ihn einmalig.
Das macht ihn zu meiner Nummer 2.

Und hier möchte ich eine unverzichtbare Aufnahme empfehlen:

Bild
Besser geht nicht bei Rachmnainows 2.
Das ist meine Meinung, mehr will ich hier nicht sagen.

3. Martha Argerich

Bild

Tolles Repertoire, wundervoller Anschlag, herausragende Persönlichkeit.
Besonders ihre Einspielung der 24 Chopin Preludes (DGG) macht sie zu meiner Nummer 3!

4. Dinu Lipatti

Bild

Ich glaube auf Erden wandelte nie ein besserer Pianist, doch die Götter waren neidisch, so holten sie ihn schon früh zu sich.
Leider viel zu früh verstorben. Das was man von ihm hören kann ist einzigartig, genial, übermenschlich.
Hätte er doch nur länger gelebt...
Daher meine Nummer 4

5. György Cziffra

Bild

Der Mann der spielte als hätte er 4 Hände breit grinsend
Einzigartiger Liszt, unmenschliche Technik, einfach ein Extremvirtuose.
Meine Nr. 5



So dann bin ich mal auf eure Beiträge gespannt!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 11.02.2006 23:39 
Offline
Trusted Junior

Registriert: 23.04.2005 17:17
Beiträge: 180
1. Claudio Arrau, weil:

er der beste Schumanninterpret ist, den ich je gehört habe. Er lebt einfach mit Schumanns Musik mit. Jedesmal wenn er Schumann spielt, denke ich mir:"So war es sicher im Sinne von Schumann. Er hat das sicher so gewollt!" Ein weiterer Grund ist halt auch, dass Schumann mein Lieblingskomponist ist, sein und bleiben wird. Außerderm ist Arrau ein Pianist der alten Schule, der sich mit der Musik befasst, sie fühlt und nicht so herunterleiert wie Kissin.

2. Vladimir Horowitz, weil:

sein Spiel auch etwas ganz besonderes ist. Er hat aber die Tendenz die Akkorde so scharf und brutal anzuschlagen bei den Fortissimo-Stellen und deswegen ist er meine Nummer 2.

3. Martha Argerich, weil:

sie einfach eine Spitzenpianisten im Sektor Kammermusik ist. Aber auch eine begnadete Solostin. Bei ihr ist halt immer das Tempo so eine gewisse Sache. Sie neigt dazu nach Lust und Laune das Tempo so steigern oder abzuschwächen. Ich hab da ne Aufnahme vom Schumann Klavierkonzert und da hört man das schon ein bisschen. Sonst hat sie aber einen sehr passionierten und brisanten Stil.

4. Alfred Brendel, weil:

sein Konzert im Wiener Konzerthaus im Juni 2005 so wunderbar war und er auch so einen eigenen, warmen Ton im Spiel hat. Dieser Konzertabend wird mir immer in Erinnerung bleiden. Außerdem ist es erstaunlich, dass man im Alter von 74 noch so einen Soloabend so tadellos meistern kann.

5. Lang Lang, weil:

er eine wunderbare Persönlichkeit hat beim Spiel. Er spielt überhaupt sehr mit Ausdruck, was ich aber dann hie und da wieder zu dick aufgetragen finde. Er übertreibt manchmal einfach, aber musikalisch gesehen ist er spitze. Ich erinnere nur an das Konzert in der Carngie Hall - göttlich!!

_________________
Das wäre eine kleine Kunst, die nur Klänge und keine Sprache noch Zeichen für Seelenzustände hätte! (Robert Schumann)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12.02.2006 18:04 
Offline
Kistenschlepper

Registriert: 07.10.2005 14:50
Beiträge: 89
Wohnort: Heilbronn
Ich bin leider nicht soo bewandert, bzw. kenne nicht von allen Pianisten, aber ich versuch mal eine persönliche Reihenfolge aufzustellen:

1. Friedrich Gulda, weil:
ich noch nie so tolle Aufnahmen der 32 Beethoven Sonate gehört habe- sehr eigen aber wunderschön Smile Seine Persönlichkeit find/fand ich auch sehr faszinierend, auch wenn er wohl sehr arrogant war breit grinsend

2. Murray Perrahia, weil:

er mein Mendelssohn Präludium in e-moll so traumhaft leicht spielt und die dazugehörige Fuge..wow! Er spielt zwar nicht so "aggressiv" wie manch andere (was ich auch toll finde) sondern etwas "softer", was mir aber gerade bei meiner Mendelssohn Aufnahme sehr gut gefällt, ich finde einfach seinen Klang wunderschön.Auch andere Aufnahmen von ihm hör ich immer wieder gerne.

3. Alfred Brendel
4. Arthur Rubinstein
5. Claudio Arrau


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12.02.2006 19:04 
Offline
Trusted Junior

Registriert: 29.08.2004 21:06
Beiträge: 115
Begründen kann ich es nicht wirklich,

aber da ich ein Beethovenfan bin und natürlich seine Sonaten liebe,
stehen Kempff, Brendel und Gulda ganz weit oben...

Alle drei haben die Sonaten wunderschön eingespielt und gezeigt, dass nicht alles in den Noten steht.

Außerdem höre ich gerne Horrowitz (einfach genial) und Rachmaninoff


beethoven


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 14.02.2006 15:17 
Offline
Trusted Junior

Registriert: 13.10.2005 12:15
Beiträge: 120
ich weiß nicht, ob ich es wagen kann, folgende Pianisten in eine Chronologische Reihenfolge zu bringen.
Sie sind alle, jeder von ihnen auf seiner Weise, hervorragend.

1.) Lang Lang
Ich habe einige Werke von ihm gehört und es ist einfach gigantisch, welche Technik und Ausdrucksweise er an den Tag legt.
leider macht er unmögliche Bewegungen. Aber rein vom musikalischen, einfach Spitze.


2.) Horrowitz
ich habe sowohl von C. Arrau als auch von Horrowitz die Aufnahme von der h-moll Sonate von Liszt.
Ich muss sagen, der Unterschied zwischen den beiden Aufnahmen ist sehr sehr groß.
ich kann jetzt leider nicht in alle einzelheiten gehen, aber die Aufnahme von Horrowitz ist was für's herz, sie bewegt einen. Sie ist musikalisch sehr sehr schön, auch wenn mal einige Töne nicht exakt da sind, das stört gar nicht so sehr.


-Das war ja auch bei Rubinstein so. Seine Musikalität war einzigartig
Deshalb

3) Rubinstein

Die Nummer 4 und 5 sind bei mir pianisten, die ich schon gehört habe.
Diese werde ich bei Gelegenheit nocheinmal nachreichen.

MFG
Knallfrosch


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 14.02.2006 18:19 
Offline
Zuschauer

Registriert: 07.02.2006 21:01
Beiträge: 19
Wohnort: Krefeld
Auch ich bringe keine neuen Namen ins Spiel, nur eine andere Variation zwinkernd




1. S. Richter

Ein Mann von so überragender Intelligenz und so vielfältigem Ausdrucksvermögen! Seine Interpretationen zeigen so viel Energie, frei von Oberflächlichkeiten und Affektierheit....*schwärm*

Persönlicher Tipp:
Einspielungen der Prokovieff Sonaten



2. Claudio Arrau

Mut zur individuellen Interpretation. Sein Klang ist dabei immer durchdacht und voluminös.
Persönliche Lieblingsaufnahmen:
Beethoven Sonaten
Chopin Préludes


3. Martha Agerich

Von ihr besitze ich haupsächlich Aufnahmen aus ihrer Jugend; leider tritt sie ja nicht mehr (oder äußert selten) Solo auf.
Ekstatisch, virtuos aber auch mit sehr melancholischen Momenten spielt sie zum Beispiel die Chopin Préludes (Nr16!), die Prokovieff Sonaten, aber auch die 3. Partita von Bach.



4. Vladimir Horrowitz

Beeindruckend finde ich besonders seine eigenen Bearbeitungen der "Bilder der einer Ausstellung" und die VAriationen zu Themen von Bizets "Carmen".
Leider hochneurotisch Smile Ebenso wie Michelangeli möchte ihn glaub ich nicht persönlich gekannt haben zwinkernd



5. Murray Perrahia

Ich habe ihn das d-Moll Konzert (BWV 1052?!) von Bach spielen hören und es war das überwältigenste live Erlebnis, das ich bisher hatte.


Nie vergessen sollte man außerdem:
Cortot (Schumann&Chopin)
Kempf (Schubert&Beethoven)
Gould (neben BAch auch moderne Einspielungen von Ravel usw)
Gilels ("the golden sound" Smile )
Grimaud (finde die Rachmaninoff Konzerte sehr beachtlich)
Rubinstein (Chopin, Saint-Saents,....)
...
..
.

_________________
Was nützt es, dass du die Schlacht gewinnst, wenn du am Vortag den Geschichtsschreiber beleidigt hast.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 10.03.2006 23:35 
Offline
Trusted Junior
Benutzeravatar

Registriert: 05.01.2002 23:48
Beiträge: 248
Hab diesen Thread gerade entdeckt, da möchte ich doch auch mal meine Meinung loswerden.

OHNE Ranking, denn das ist bei der Vielfalt an Interpretationsmöglichkeiten und den vielen facettenreichen Persönlichkeiten meiner Meinung nach nicht möglich!

Also ...

EMIL GILELS
für seine Kraft, für seine Energie, hat für mich etwas von Urgewalt. Für sein Fortissimo, dass wie ein romantisch besetztes riesenhaftes Orchester klingt. Für seinen wunderbar weichen-vollen-runden-einmaligschönen Klang. Und für seine Beethoven-Aufnahmen.

GLENN GOULD
für Bach. Für die spätere Aufnahme der Goldberg-Variationen. Für seine Exzentrik und für sein göttliches-geniales Talent. Wer spielt schon eine supertransparente vierstimmige Fuge und kann nebenher noch Geschichten erzählen?

ALFRED BRENDEL
für seine perfekte rhythmische wie klangliche Balance. Für Mozart. Wer ihn einmal live gehört hat, weiß, was ich meine.

VLADIMIR HOROWITZ
Er kann zaubern. Für mich ist es reine Magie, besonders, wenn man Aufnahmen von ihm sieht.
Für seine eigenwillige Technik, die dennoch oder gerade deswegen sämtliche Klippen meistert. Für seine Art, am Klavier zu sitzen, für seine völlige Hingabe zur Musik.

KRYSTIAN ZIMERMAN
für die Rachmaninoff-Konzerte, seine Liszt-h-Moll-Sonate und die neue Aufnahme mit Brahms-1 und Simon Rattle. Ein absolutes Energiebündel, mitreißende Perfektion.

Die Liste ließe sich noch fortführen ...
was wäre die Welt ohne Argerichs Chopin oder ihre Schumann-Kammermusik mit Mischa Maisky. Ohne Richters Schubert-Sonaten, was kann einen mehr berühren als der langsame Satz der berühmten B-Dur-Sonate? Oder Clara Haskils feinen, zarten Mozart, intellektuell, durchdacht.
Michelangelis Brahms-Balladen, die einem das Gefühl geben, so und niemals anders.
Oder speziell Mozart: die Japanerin Uchida. Und natürlich der Individualist Gulda ...
...
... to be continued!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 22.04.2006 11:56 
Offline
Zuschauer

Registriert: 20.04.2006 23:29
Beiträge: 11
1. Swjatoslaw RICHTER (seine späten Aufnahmen - für seine überragende Spielintelligenz)
2. Dominik Blum (sehr interessanter Schweizer Pianist, experimentelle Musik)
3. SIMONE KELLER (junge Schweizer Pianistin, vor allem zeitgenössische Musik, aussergewöhnliche Persönlichkeit)
4. Grete Sultan (Pianistin aus dem Umfeld von John Cage)
5. LEIF OVE ANDSNES (solider Musiker)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 08.01.2007 21:51 
Offline
Zuschauer
Benutzeravatar

Registriert: 11.12.2006 12:54
Beiträge: 11
Wohnort: Jüchen
Sind zwar keine 5 aber wenigstens zwei...

Mein absolute Favorit ist George Winston...
Wunderschöne ostinate Figuren und teilweise zum Nachdenken anregende

Fast genauso gehts mir bei Yann Tiersen, zwar kein Pianist, aber die Melodien die er schafft sind auch relativ einfach gehalten und drücken sehr viel aus.

_________________
PH-neutral, aber trotzdem ätzend...
->Soundis Graphic-Guestbook - kreative Gäste willkommen<-


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 13 Beiträge ]  Gehe zu Seite [1], 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:

Gitarre lernen
cron
Daves Lifehacks (Podcast) | Scheiss Technik Podcast | Bibel Online | Blog von Dave

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group