Ist Musik universell? - Thema anzeigen

Ist Musik universell? - Thema anzeigen



 
 Index |  Magazin |  Musikerforum |  Chat[0] |  Webkatalog |  Musikerwitze |  Musiklexikon |  Kontakt |  
 
  

  

   



  Neueste Forenbeiträge
 

  Backlinks (mehr)
Wie funktioniert's?

  2jesus.de unterstützen
Wenn Ihr uns unterstützen wollt dann wickelt doch Eure Amazon-Bestellung über diesen Link oder untige Suchbox ab:

Solltet Ihr dann immer noch das Bedürfnis haben, mir was Gutes zu tun: Hier mein Amazon Wunschzettel.
 


  pixel

Das Forum für Musiker und Musikschaffende


Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 30 Beiträge ]  Gehe zu Seite [1], 2, 3  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Ist Musik universell?
BeitragVerfasst: 24.08.2010 22:57 
Offline
Zuschauer

Registriert: 19.08.2010 19:42
Beiträge: 11
Hallo Leute!

nun wirds ein bisschen lang :

Ist Musik wirklich universell?
Ich habe im Internet viele Sachen gelesen, dass -egal von wo man stammt- jeder Mensch genau gleich hört und fühlt.
Jeder kann also sagen, dass wenn er ein trauriges Stück hört es auch als traurig empfindet!

Bsp.: Jemand aus Asien und jemand aus Europa hören das gleiche Stück und kommen auf die gleiche Erkentniss : Das Stück empfinden sie als traurig.

Klar, jeder hört Musik anders und folglich haben Menschen auch andere Musikstile.
Sogar aus einer Studie hat man herausgefunden ,dass Kleinkinder den unterschied zwischen Moll und Dur erkennen.
ganz kurz gefragt: warum ist das so? und .. gehört Musik erkennen bzw. durch die Musik "beeinflusst" werden zu Mensch sein?

Ich möchte gerne eure Meinung, Antoworten wissen. Ob ihr einverstanden bzw. nicht einverstanden seid!
Danke

Lg. Böö


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ist Musik universell?
BeitragVerfasst: 25.08.2010 04:46 
Offline
Moderator

Registriert: 28.10.2005 18:43
Beiträge: 2483
Wohnort: Köln
Die Aussage, dass jeder Mensch gleich hoert und demnach gleich empfindet halte ich fuer sehr, sehr gewagt. Wir haben in Europa ein gaenzlich anderes Verstaendnis von Musik als z.B. im traditionellen Asien (dass die Wahnsinnigen hier auch den Trashpop spielen wie in D-land mal ausgenommen). Moll und Dur gibt es hier nicht, ebenso keine wohltemperierte Harmonie. Von daher ist die Grundlage anders, auch die Bedeutung verschiedener Phrasierungen geht den Menschen ab, da sie sie schlicht nicht kennen. Etwas anderes sind die Klangfarben, es gibt melancholische Instrumente, die Melancholie erzeugen koennen, was aber auch wieder mit der Melodie /Harmonie zusammenhaengt. Es ist aber immer eine Wechselwirkung des Interpreten zum Publikum gemischt mit der jeweiligen Kultur und deren Hintergruende.

(Ich schreibe "hier", weil ich seit langer Zeit in Asien rumreise, derzeit mal wieder in Bangkok)

_________________
Gruss,
Thomas


Wenn ich immer wüsste was ich suche, wenn ich was suche, hätte ich nichts gefunden. (Josef Harder)

W@bseitemySp@ceVid@o


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ist Musik universell?
BeitragVerfasst: 25.08.2010 04:53 
Offline
Anfänger
Benutzeravatar

Registriert: 24.07.2010 16:01
Beiträge: 45
ich machs mal kurz, ja sie ist universell .


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ist Musik universell?
BeitragVerfasst: 25.08.2010 14:33 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 14.11.2005 18:18
Beiträge: 1764
Wohnort: Hamburg
Die Frage müsste man präzisieren. Selbst bei Menschen innerhalb eines Landes glaube ich nicht, dass auch nur zwei Zwillinge bei einer bestimmten Musik exakt das gleiche empfinden. Das kann mit der Formulierung "universell" also nicht gemeint sein.

Dass Kleinkinder angeblich den "Unterschied zwischen Dur und Moll" erkennen können, sagt mir auch erstmal gar nichts. Es klingt eben anders, das kann jeder Mensch mit Ohren beurteilen, ebenso wie unterschiedliche Farben. Über Universalität von Musik sagt es wenig.

Ich glaube allerdings, dass Musik wesentlich direkter funktioniert als z.B. Sprache, die Musik spricht den Menschen also direkter an, ohne eine komplizierte Art der Codierung dazwischen.

Dennoch spielt die Sozialisation eine Riesenrolle bei der Wahrnehmung von Musik. Im Idealfall sollte man in der Lage (und bereit dazu) sein, seine eigene Sozialisation so weit wie möglich (jedenfalls zweitweise) "auszublenden", aber das kann nie voll und ganz gelingen. Das wird auch niemand ernsthaft anzweifeln.

Bleibt die Frage nach der Definition von "Universalität".


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ist Musik universell?
BeitragVerfasst: 25.08.2010 18:20 
Offline
Moderator

Registriert: 28.10.2005 18:43
Beiträge: 2483
Wohnort: Köln
Da faellt mir noch Johannes Ernst Behrendt ein, der sich sehr intensiv mit der universellen, metaphysischen Aussage der Musik beschaeftigt hat. Sehr interessante Buecher hat der Mann geschrieben, z.B. ueber die verschiedenen Beziehungen der Planeten und unseres Harmonieverstaendnisses. Wenn Dich das Thema wirklich so beschaeftigt, wirst Du auf ihn immer malo wieder gestossen werden.

_________________
Gruss,
Thomas


Wenn ich immer wüsste was ich suche, wenn ich was suche, hätte ich nichts gefunden. (Josef Harder)

W@bseitemySp@ceVid@o


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ist Musik universell?
BeitragVerfasst: 25.08.2010 18:55 
Offline
Zuschauer

Registriert: 19.08.2010 19:42
Beiträge: 11
Tommok, du hast ja recht, dass nicht jeder gleich empfindet, aber mit dem Beispiel oben möchte ich sagen , dass man einen Oberbegriff für ein Stück zuordnen kann, wenn ichs so sagen kann.
Ich weiss nicht, ob es wirklich stimmt, aber Oberbegriffe sind für mich einfach : Traurigkeit, Fröhlichkeit, Heiterkeit, Hass.
Eher auf solche Begriffe kommt man , wenn man ein Lied irgentwie beschreiben möchte und nicht etwa: Leideschaft, Zuneigung, etc.. (natürlich alles subjektiv gesehen)
Das wegen der Kleinkinder:
Damit möchte ich einfach sagen, dass Kinder, die die Erfahrung der Musik fehlt schon bestimmen können was was ist!
Das könnte doch ein Hinweis sein, dass ein Mensch ,unabhängig von wo er stammt , doch gleich hört?

Moll und Dur mit Farben vergleichen - ist es nicht ein bisschen gewagt?
Was bei den Farben klar auf der Hand liegt, weil man es sehen kann , wird beim Hören ein bisschen schwieriger. Man kann es nicht genau definieren .. oder vielleicht besser gesagt : es ist schwierig ein vergleich zu finden.
Bei der Farbe Rot , kann man sagen : unser Blut ist rot.. eine Kirsche ist rot.. etc..
Aber wie siehts aus bei einem Stück? beispielsweise von Vivaldi : Die vier Jahreszeiten
Da bin ich mir ziemlich sicher, dass nicht jeder erkennt, ob es um Winter, Frühling , Sommer oder Herbst geht.
ich kann es nicht genau beurteilen , da ich es schon gekannt habe bevor ich mich gefragt habe , ob ich es erkenne , wenn ich es nicht kenne.


Ich bin der gleichen Meinung wie du: musik ist wesentlich direkter. Ein bisschen blöd gesagt : Musik ist "schlicht ", " einfach". Es benötigt weniger, um verstanden zu werden.

Ich werde mich mal erkundigen , danke Hallygally.
Danke für eure Rückmeldungen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ist Musik universell?
BeitragVerfasst: 25.08.2010 22:54 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 14.11.2005 18:18
Beiträge: 1764
Wohnort: Hamburg
Ja wie jetzt? Die Kinder können Dur und Moll auch schon benennen? Halte ich für Unsinn.

Selbstverständlich werden scheinbar "offensichtliche" Stimmungen von Musik keinesfalls überall gleich empfunden. Selbst wenn das Gegenteil "im Internet steht".

Was für uns traurige Musik ist, kann für einen Indonesier alles andere als traurig wirken. Und indianische Musik, die wir für lebendig oder fröhlich halten, kann für andere Völker durchaus Trauermusik sein.

Interessant wäre, wie Kinder oder Neugeborene spontan auf bestimmte Musik reagieren. Aber ich vermute, dass das schon bei zwei verschiedenen Kindern unterschiedlich sein wird, bei Kindern aus verschiedenen Kulturkreisen sowieso.

Nach wie vor fände ich es wichtiger, zu klären was "universell" nun eigentlich bedeuten soll (im Zusammenhang mit Musik sicher eine interessante Frage!) als über vermeintlich allgemeingültige Grundstimmungen zu spekulieren. Wie genau lautet jetzt die Fragestellung?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ist Musik universell?
BeitragVerfasst: 26.08.2010 01:24 
Offline
Zuschauer

Registriert: 19.08.2010 19:42
Beiträge: 11
bennen , bestimmen .. eher alles falsch .. Was ich meinte, aber nur flasch formuliert habe - war : unterscheiden.

die Fragestellung... Ist ziemlich schwierig nachdem ich all das hier gelesen hab.. man könnte Musik mit weiss nicht wievielen
Elementen verbinden..

Musik als Faktor für emotionale beeinflussung.. in dieser Hinsicht ist Musik tatsächlich und ohne zweifel universell.
aber Musik als Faktor für emotionale beeinflussung, bei der zusätzlich andere Faktoren wie Regional abhängig , sozialisation abhängig .. etc. in dieser Hinsicht ist nun Musik nicht mehr universell.. da zwar Emotionen , jedoch verschiedene Emotionen hervorgerufen werden..


ist Musik für jeden gleichgültig? Nimmt man es hin , wie es ist? ist es veränderbar - also die Reaktion darauf!
anstatt universell zu sagen , könnte man es auch anders umschreiben. :
Musik "beschwört" die verschiedenste Gefühle der Menschen auf. Worin liegt das? Ist es Evolutionsbedingt? War Musik für die ersten Menschen, die sich verständigen konnten , so wichtig, dass irgentwie die Musik noch heute einfluss auf ihnen haben ? Es kann doch nicht alles Zufall sein.

Oder ganz anders: Ist er erlernt? Haben wir als Kind .. oder vermutlich noch im Mutterleib die Musik der Mutter irgentwie aufgenommen und haben darauf reagiert?
bei einer Frage tauchen aus dieser Frage tausende Fragen..
tut mir leid, aber das ist zurzeit alles, was ich dazu schreiben kann.. ob es deine Frage beantwortet weiss ich nicht - hoffe es mal.

ganz ehrlich.. egal wie interessant das ganze ist .. wie die genaue Fragestellung lautet weiss ich selber nicht - ich weiss ja das dieser thread von mir ist. Die Frage ist (für mich) zu gross, um genau auf dem Punkt definiert zu werden..


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ist Musik universell?
BeitragVerfasst: 26.08.2010 10:30 
Offline
Groovesau
Benutzeravatar

Registriert: 07.07.2004 08:11
Beiträge: 3044
Wohnort: Bad Cannstatt
IMHO ist die Empfindung zumindest in gewissem Masse auch von der Sozialisation geprägt. Wenn z.B. eine Person ein bestimmtes Stück mit einer gewissen Erinnerung verbindet, wird sich - je nach dem ob das mit der Erinnerung verbundene Ereignis als positiv oder negativ im Gedächtnis dieser Person verankert wurde - diese Emotion auf das Empfinden beim Hören des Stücks auswirken.

Ansonsten wird meines Erachtens z.B. eine 'traurige' Melodie auch von anderen Kulturen als 'traurig' wahrgenommen, wobei es IMHO durchaus kulturelle Ausprägungen geben kann, bei denen eine 'traurige' Melodie vollkommen anders klingt, wie wir uns eine solche im Allgemeinen vorstellen ...

Gruß - der Fenderizer

P.S: interessantes Thema, am besten für so etwas wären natürlich (Klang-)Beispiele

_________________
they're coming to take me away ... hahaa!
P.S: this post is printed on 100% recycled electrons


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ist Musik universell?
BeitragVerfasst: 26.08.2010 10:41 
Offline
Moderator

Registriert: 28.10.2005 18:43
Beiträge: 2483
Wohnort: Köln
@Boo (oder Boeoe auf meiner englischen Tastatur...)
nimm's mir nicht uebel, aber Du eierst rum. Wo willst Du denn hin, was ist Deine Frage? Ich schliesse mich Tommok an, was die Definition von universell angeht. Du siehst ja selber, dass universell als einzelnes Wort unbrauchbar ist, aber die Umschreibungen und Moeglichkeiten die Du sonst noch so in den Raum stellst, bringen weder Dich noch uns weiter.
Wie auch immer, Musik ist ein Teil des menschlichen Seins. Geschlagen/getrommelt (Herzschlag), gesungen oder sonstwie, ist sie immer praesent. Die bescheuerten Taliban haben den Afghanen ja viele Jahre jegliche musikalische Betaetigung verboten, mit dem Ergebnis, dass die Afghanis nunmehr sich auf die Musik stuerzen, als waere es der groesste Schatz der Erde. Ein interessanter Feldversuch, wuerde ich sagen, mit einem vorausschauenden Ergebnis.
Sich ueber die Wirkung Gedanken zu machen ist gut, aber sei Dir darueber im Klaren, dass das alles nur theoretisches Geblubber ist, solange Du nicht selbst losfaehrst und der Frage nachgehst.

_________________
Gruss,
Thomas


Wenn ich immer wüsste was ich suche, wenn ich was suche, hätte ich nichts gefunden. (Josef Harder)

W@bseitemySp@ceVid@o


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 30 Beiträge ]  Gehe zu Seite [1], 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:

Gitarre lernen
Daves Lifehacks (Podcast) | Scheiss Technik Podcast | Bibel Online | Blog von Dave

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group