Zwei Liederabende in einer Woche - Thema anzeigen

Zwei Liederabende in einer Woche - Thema anzeigen



 
 Index |  Magazin |  Musikerforum |  Chat[0] |  Webkatalog |  Musikerwitze |  Musiklexikon |  Kontakt |  
 
  

  

   



  Neueste Forenbeiträge
 

  Backlinks (mehr)
Wie funktioniert's?

  2jesus.de unterstützen
Wenn Ihr uns unterstützen wollt dann wickelt doch Eure Amazon-Bestellung über diesen Link oder untige Suchbox ab:

Solltet Ihr dann immer noch das Bedürfnis haben, mir was Gutes zu tun: Hier mein Amazon Wunschzettel.
 


  pixel

Das Forum für Musiker und Musikschaffende


Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Zwei Liederabende in einer Woche
BeitragVerfasst: 02.05.2002 21:06 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 28.10.2000 15:53
Beiträge: 577
Wohnort: Wieselburg (Niederösterreich)
Möchte kurz von einer wunderbaren Konzertwoche berichten, in der ich lediglich aufmerksamer Zuhörer war.

1. Liederabend mit Bass-Solo
Schubert:
Auf dem See - Im Abendrot - Der Wanderer - Der Strom - Sehnsucht - Fahrt zum Hades - Nachtstück - Auf der Donau - Der Schiffer
Schumann:
Wanderlied - Erstes Grün - Der arme Peter (I, II, III) - Romanze
Brahms:
Regenlied - Unbewegte laue Luft - Auf dem See

2. Liederabend mit Mezzo-Alt
Schubert:
And die Musik - Frühlingsglaube - Der Tod und das Mädchen - Im Abendrot - Die Forelle
Schumann:
Fünf Lieder der Maria Stuart op. 135
Brahms:
Zigeunerlieder op. 103

Arien von Gluck (Orpheus), Tschaikowsky (Eugen Onegin), Mozart (Hochzeit des Figaro), Bizet (Carmen), Saint-Saens (Samson und Dalila)

Zwei wunderbare Konzertabende, aber - wo bleibt das zeitgenössische Lied? Wird es in der Gesangsausbildung an den Hochschulen und Musikschulen ignoriert? Oder mutet man dem Publikum neue Musik nicht zu, aus Angst, es zu vertreiben oder Unverständnis zu ernten? Ich finde das schade. Mit Behutsamkeit und geschickter Auswahl lässt sich doch dem Zuhörer auch Musik der Gegenwart nahebringen.

Ich habe die Absicht, mich demnächst an die Komposition eines Liederzyklus heranzuwagen.....

Liebe Grüße


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Zwei Liederabende in einer Woche
BeitragVerfasst: 07.05.2002 11:24 
Offline
Trusted Junior
Benutzeravatar

Registriert: 16.12.2001 23:43
Beiträge: 155
Wohnort: Darmstadt (Hessen)
Lieber Albert!

Einen äußerst interessanten Beitrag!
An welchen Lied-Ziklus wirst du dich denn heranwagen und mit wem?

Ein schönes Liedprogramm haben sich die Sänger da ausgesucht, jedoch wenn ich dies lese:

[Quote]
Arien von Gluck (Orpheus), Tschaikowsky (Eugen Onegin), Mozart (Hochzeit des Figaro), Bizet (Carmen), Saint-Saens (Samson und Dalila) /[Quote]

frage ich mich immer wieder, was suchen Opernarien in einem Liederabend?
Nun gut, ist halt wie so vieles Geschmacksache!

[Quote]
Zwei wunderbare Konzertabende, aber - wo bleibt das zeitgenössische Lied? Wird es in der Gesangsausbildung an den Hochschulen und Musikschulen ignoriert? Oder mutet man dem Publikum neue Musik nicht zu, aus Angst, es zu vertreiben oder Unverständnis zu ernten? Ich finde das schade. Mit Behutsamkeit und geschickter Auswahl lässt sich doch dem Zuhörer auch Musik der Gegenwart nahebringen. /[Quote]

Da bin ich ganz deiner Meinung, lieber Albert. Jedoch reagiert das Publikum auf sogenannte "neue" Klänge sehr unterschiedlich.
Manche lehnen dieses "Wagnis" neue Musik vollkommen ab. Nur bekannte Sängerinnen und Sänger können sich solche exotischen Liedprogramme leisten ohne einen zu hohen finanziellen Verlust zu erleiden!

Wir, meine Pianistin und ich, beschäftigen uns ja mit den Liedkompositionen des "fin de siecle"; und schon dies ist oftmals fürs Publikum schwer zu vertauen.

Viele Grüße
Beate

_________________
Beate

Music for a while shall all your cares beguile:
Wond'ring how your pains were eas'd.
And disdaining to be pleased.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 07.05.2002 18:21 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 28.10.2000 15:53
Beiträge: 577
Wohnort: Wieselburg (Niederösterreich)
Das zweite Konzert war ein Lieder- und Arienabend. In der Hinsicht war mein Beitrag nicht ganz korrekt.

Ich habe von einer anonymen Dichterin (vermutlich eine ehemalige Schülerin von mir) schon vor mehr als 30 Jahren sehr gefühlvolle handgeschriebene Gedichte erhalten, die ich seither sorgfältig aufbewahre, um sie einmal zu vertonen.

Jetzt möchte ich mich in die Texte wieder einhören und einfühlen. Es ist in der Tat schwierig, Musik zu schreiben, die eine gewisse Eigenständigkeit und Originalität aufweist und doch anhörbar und erlebbar ist.

Lieder im Zwölftonsystem habe ich schon vor vielen Jahren geschrieben und aufgeführt - vor einem etwas ratlosen Publikum. Daneben habe ich auch durchaus tonale Lieder geschrieben und mit Reizklängen (z.T. Septakkorden) versehen. Das ist aber schon lange her. Mit der Liedkomposition habe ich mich sehr lange nicht beschäftigt.

Jetzt fühle ich mich herausgefordert.... zwinkernd

Liebe Grüße


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:

Gitarre lernen
Daves Lifehacks (Podcast) | Scheiss Technik Podcast | Bibel Online | Blog von Dave

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group